Transport

Auto­ma­ti­sie­rung oder Digi­ta­li­sie­rung – was jetzt genau?

Nicht jedes digi­ta­le Geschäfts­mo­dell ist voll­stän­dig auto­ma­ti­siert und nicht jeder voll­stän­dig auto­ma­ti­sier­te Geschäfts­pro­zess steht für ein digi­ta­les Geschäftsmodell.

Die Begrif­fe Auto­ma­ti­sie­rung und Digi­ta­li­sie­rung wer­den ger­ne und groß­zü­gig genutzt und häu­fig frei inter­pre­tiert. Die Fol­ge sind Miss­ver­ständ­nis­se, unkla­re Zie­le und ent­täusch­te Erwar­tun­gen bei Pro­jek­ten zur Digi­ta­li­sie­rung und Automatisierung.

Zunächst sind die Begrif­fe klar und ein­deu­tig definiert:

  • Digi­ta­li­sie­rung steht für das Über­füh­ren von ana­lo­ger Infor­ma­ti­on in digi­ta­le Infor­ma­ti­on (Bsp. Scan eines Doku­ments, Musik als MP3, usw.).
  • Auto­ma­ti­sie­rung beschreibt das Aus­füh­ren von sich wie­der­ho­len­den Auf­ga­ben durch einen Auto­ma­ten bzw. einen Algo­rith­mus in Form von Software.

Wenn die bei­den Begrif­fe in der Geschäfts­welt in einen kla­ren Kon­text ste­hen, ent­steht Klar­heit und die übli­chen Miss­ver­ständ­nis­se wer­den vermieden :

  • Ein Geschäfts­vor­gang („Case“) steht für ein zu doku­men­tie­ren­des Geschäft; der Aus­lö­ser, der Ablauf und das Ergeb­nis sind nicht immer oder voll­stän­dig klar definierbar.
  • Ein Geschäfts­pro­zess ist eine Men­ge logisch ver­knüpf­ter Ein­zel­tä­tig­kei­ten und wird durch ein defi­nier­tes Ereig­nis aus­ge­löst und das Ergeb­nis ist ein­deu­tig; Geschäfts­pro­zes­se sind standardisierbar.
  • Ein Geschäfts­mo­dell beschreibt das Kon­zept des unter­neh­me­ri­schen Han­delns, den Nut­zen und den Ertrag eines Geschäfts.

Die Digi­ta­li­sie­rung von Geschäfts­vor­gän­gen und Geschäfts­pro­zes­sen ist Vor­aus­set­zung für deren Auto­ma­ti­sie­rung. Die Digi­ta­li­sie­rung eines Geschäfts­mo­dells bedeu­tet Daten zu ver­wer­ten, was ins­be­son­de­re in den TIME Bran­chen immer wie­der sehr erfolg­reich gelingt. Die Trans­for­ma­ti­on eines pro­dukt-oder dienst­leis­tungs­ba­sier­ten Geschäfts­mo­dells hin zu einem daten­bai­ser­ten Geschäfts­mo­dell erfor­dert eine tief­grei­fen­de und weit­rei­chen­de unter­neh­me­ri­sche Neu­ori­en­tie­rung bis hin zu einem Neuanfang.

Bei der Auto­ma­ti­sie­rung von Geschäfts­vor­gän­gen und Geschäfts­pro­zes­sen wer­den alle wie­der­hol­ba­ren Auf­ga­ben durch Algo­rith­men beschrie­ben und sind in aus­führ­ba­rer Soft­ware abge­bil­det. Wenn der Kern eines Geschäfts­mo­dells im Her­stel­len von Pro­duk­ten oder dem Erbrin­gen von Dienst­leis­tun­gen besteht und alle Auf­ga­ben auto­ma­ti­siert sind, liegt noch kein digi­ta­les Geschäfts­mo­dell vor. Aller­dings lie­fern die hoch auto­ma­ti­sier­ten Geschäfts­vor­gän­ge wert­vol­le Daten, die das Ent­wi­ckeln digi­ta­ler Geschäfts­mo­del­le ermög­li­chen können.

Bei der Auto­ma­ti­sie­rung eines Geschäfts­mo­dells sind alle wert­schöp­fen­den Tätig­kei­ten end-2-end auto­ma­ti­siert. Jen­seits von TIME Bran­chen sind häu­fig Tei­le der Wert­schöp­fung wie bei­spiels­wei­se der Ver­trieb mit eCom­mer­ce voll­stän­dig auto­ma­ti­siert, hin­ge­gen ande­re Tei­le der Wert­schöp­fung erfor­dern manu­el­le oder teil­au­to­ma­ti­sier­te Geschäftsprozesse.

Ins­be­son­de­re für die Deut­schen Unter­neh­men, mit ihrer hohen Kom­pe­tenz im Bereich der Pro­duk­ti­on und Logis­tik sowie der hohen Zuver­läs­sig­keit in der Dienst­leis­tung, bie­ten sich Chan­cen, wenn die Poten­tia­le für die Auto­ma­ti­sie­rung genutzt werden.

Takea­way

  • Die Digi­ta­li­sie­rung von Auf­ga­ben und Geschäfts­vor­gän­gen ist die Vor­aus­set­zung für die Auto­ma­ti­sie­rung von Geschäftsprozessen.
  • Auto­ma­ti­sie­rung gene­riert Daten, die als Grund­la­ge für digi­ta­le Geschäfts­mo­del­le genutzt wer­den können.
  • Die Digi­ta­li­sie­rung von Geschäfts­mo­del­len ist zunächst eine unter­neh­me­ri­sche Herausforderung.